Topic-icon Legale WhatsApp-Verwendung ist praktisch unmöglich

  • naaux
  • naaux's Avatar Topic Author
  • Offline
  • Moderator
  • Moderator
  • Every solution breeds new problems.
More
4 years 11 months ago - 4 years 11 months ago #1 by naaux
Legale WhatsApp-Verwendung ist praktisch unmöglich
:pfeifen:

Warum ist das so?
In den AGBs steht, dass WhatsApp seinen Sitz in den USA hat, eine Niederlassung in Europa gibt es nicht. Demnach gilt US-Vertragsrecht und für Österreicher österreichisches Datenschutzrecht.

Wo liegt das Problem?
Es ist klar festgehalten, dass nur “personal use” erlaubt ist. Lehrer, die Schülern Hausübungen schicken sowie Firmen, Vereine und Medienhäuser die WhatsApp verwenden, verletzen alleine deswegen die Nutzungsbedingungen.

Was kann passieren, wenn diese Klauseln verletzt werden?
Jede Verletzung stellt einen Vertragsbruch dar und kann nach US-Recht am Gerichtsstand in Kalifornien geklagt werden. Private Nutzer können sich aber auf heimisches Verbraucherschutzrecht berufen, das ein Verfahren nach österreichischem Recht bei uns garantiert. Für Firmen gilt das aber nicht.

Warum können Privatpersonen WhatsApp nicht legal nutzen?
Die Nutzungsbedingungen erlauben, dass WhatsApp auf die Kontakte seiner Kunden zugreift. Für eine Weitergabe dieser Daten wäre laut EU- und AT-Datenschutzrecht aber die Zustimmung jedes Betroffenen (Kontakts) notwendig. Ein WhatsApp-Kunde müsste also jeden einzelnen Kontakt fragen, ob er einverstanden ist, dass seine Daten an WhatsApp weitergegeben werden.

...

Welche Konsequenzen hat eine Missachtung dieser Vorgabe?
Jeder könnte jeden WhatsApp-Nutzer bei der Datenschutzbehörde anzeigen. Jeder, der Daten ohne Vorabgenehmigung weitergegeben hat, könnte mit einer Verwaltungsstrafe von bis zu 10.000 Euro belegt werden.

Was macht WhatsApp mit den Daten?
Alle Facebook-Firmen, WhatsApp ist ja Teil des Facebook-Konzerns, und deren Vertragspartner - das geht bis zu deren Anwälten - haben Zugriff auf die WhatsApp-Daten.

Warum stört das Nutzer nicht?
Es gibt wenig Problembewusstsein. Jeder Nutzer ist betroffen, aber niemand liest anscheinend die AGBs. Bei WhatsApp sind diese Regeln einfach und kurz formuliert. Nutzer lesen sie trotzdem nicht.

Warum kritisieren sie gerade WhatsApp?
Große Unternehmen in Österreich nutzen Doodle, Whatsapp, Google, Twitter und Co. Mit allen diesen Diensten gibt es Probleme. Auch wenn Medienmoderatoren beruflich derartige Apps nutzen, ist das nicht privat und damit vielfach nicht rechtmäßig. Whatsapp und sein Eigentümer Facebook gehören zu den intensivsten Datensammlern.

Was kann jemand tun, wenn seine Daten von Bekannten an WhatsApp-Nutzer weitergegeben wurden?
Jeder Nicht-WhatsApp-Nutzer könnte gegen Personen gerichtlich vorgehen, die durch Akzeptieren der Nutzungsbedingungen Daten an WhatsApp weitergeben. Das verletzt das Grundrecht auf Geheimhaltung personenbezogener Daten und auch das Persönlichkeitsrecht. Solche zivilrechtlichen Klagen kosten den Verlierer im günstigsten Fall etwa 7000 Euro. Zudem kann der Richter dem Opfer eine Entschädigung nach Ermessen bis zu 1000 Euro zusprechen.

Weiterlesen auf: Legale WhatsApp-Verwendung ist praktisch unmöglich


What is best in life?
"To crush your enemies, see them driven before you, and to hear the lamentation of the women! "

Fragen richtig stellen
Last edit: 4 years 11 months ago by naaux.

Please Log in to join the conversation.

More
4 years 11 months ago #2 by Slayer
Naja, man kann Whatsapp auf ein anderes Gerät auslagern, bei dem nur WA-Kontakte drauf sind und die Messageabwicklung über das Webteil auf einem anderen Gerät abwickeln. Dann passt das.

In /dev/null no one can hear the kernel panic!

Please Log in to join the conversation.

Moderators: naauxmaxxscho